Skip to content

„Einsiedler auf Zeit“ a la Mallorca

27. Januar 2011
Für Stille und Meditation – Die „Einsiedelei auf Zeit“
Ganz in der Nähe des Ortes Petra liegt Ermita de Bonany. Eine einzige Strasse führt aus dem Städtchen den Berg hinauf, wo dieses Heiligtum wegen seiner gewaltigen Kuppel auch „Bergkathedrale“ genannt, weithin sichtbar über die mallorquinische Tiefebene „Pla“ hinausragt.
Geschichte des Klosters
Seinen Namen Ermita de Bonany bekam das Kloster, weil es in dem Jahr gebaut wurde, in dem es nach einer sehr langen Trockenzeit wieder Regen gab. Der Regen machte das Jahr 1600 zu einem „guten Jahr“ (Bon Any) bei der Ernte. Dies dankte die Bevölkerung mit dem Bau der Ermita de Bonany. Das heutige Kloster wurde jedoch erst um das Jahr 1920 errichtet. Noch immer gilt die Madonna, deren bäuerlich -hausbackenes Abbild aus dem 8. Jahrhundert stammt und die den Bewohnern die reiche Ernte verschafft haben soll, als heilig. Sie machte Ermita de Nostra Senyora de Bonany zu einem Wallfahrtsort.
Eng verknüpft ist die Einsiedelei besonders mit dem Namen des Franziskaner-Missionaren Junípero Serra, der im Jahre 1749 hier seine letzte heimatliche Predigt hielt und danach ohne jedweden Abschied nach Amerika aufgebrochen ist, wo er nicht nur eine Vielzahl von Missionen gründete wie z.B. San Francisco, Los Angelas, San Diego und Santa Barbara; sondern auch die Erfahrungen der mallorquinischen Winzerkunst in Kalifornien (mallorquin: „Kalkofen“) einführte.
Sehenswertes
Die Klosterkirche ist tagsüber ständig geöffnet und bietet dem interessierten Besucher die Möglichkeit, die äusserst volkstümlich gestaltete, gotische Marienstatur zu bestaunen.
Zudem ist im nahen Städtchen Petra ein kleines Museum zu Ehren des Junipero Serra in dessen Geburtshaus eingerichtet worden, dass auf besondere Weise Aufschluss über seine Missionstätigkeit in Kalifornien bietet.
Unterkunft und Verpflegung
Die Ermita bietet schlichte Übernachtungsmöglichkeiten für max. 11 Personen in 5 Klosterzellen an. Daneben stehen den Gästen die Küche und ein Refectorium zur Selbstversorgung zur Verfügung. Das Kloster Bonany eignet sich sehr für kontemplative Meditation und Schweigeretreats; sowie die Möglichkeit als „Einsiedler auf Zeit“
Gästebetreuung
Die organisatorische und seelsorgerische Betreuung auf Mallorca erfolgt in deutscher, englischer und spanischer Sprache. Bei Interesse ist die Teilnahme am geistigen Leben und den Gottesdiensten (kath./ev./anglik./ökum.) in den deutschen, englischen und spanischen Kirchengemeinden der Insel; sowie den Kursen und Kuren (Klosterheilkunde & Seelsorge) der „Cursillo-Bewegung“ möglich.“

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: