Zum Inhalt springen

Wellness pur und eine nahezu unbekannte Theralquelle

27. Januar 2011
Das einzige „Wellness-Kloster“ … nicht nur auf Mallorca:
Geschichtliches:
Mallorca’s einzige Thermalquelle war bereits zu Herrschaftszeiten der Römer und Araber ein geschätzter Ort der Erholung und Reinigung, weshalb unter anderen wohl die Ortschaft Campos auch in unmittelbarer Nähe errichtet wurde.
Nach der Reconquista wurden um die Quelle und deren Nutzung erbitterte Kämpfe ausgetragen; zumal sich im Zusammenhang mit den Pestepedemien des 14. Jahrhunderts die Erfahrung herausbildete, dass Mensch und Tier vom „Schwarzen Tod“ verschont blieben, sobald sie sich dort regelmäßig reinigten.
Zur Beilegung der territorialen Streitigkeiten und frommen Einordnung dieses „Wasserwunders“ wurde die Heilige Quelle (Font Santa) gesegnet und darauf im 15. Jahrhundert ein Oratorio errichtet, das den Schutzpatronen der Leprakranken Sant Silvestre und Santa Coloma gewidmet war.
Recht schnell entwickelte sich daraus die Einsiedelei de Sant Joan de Font Santa, nachdem sich hier auch Ordensleute für die Krankenpflege und Klosterheilkunde angesiedelt hatten.
Im Jahre 1516 wurden von der Ermita aus verschiedene Verschläge, Gemächer und Becken für ganz unterschiedliche Anwendungen mit dem Heilwasser versehen und dort behandelt; nachdem bereits im Jahre 1507 ein besonders abgeschiedener Raum für die Krätzigen (Los Sarnosos) existierte. Das älteste Becken trägt gotische Merkmale und stammt aus dem 13. Jahrhundert.
Im Laufe der nächsten Jahrhunderte wurden regelmäßig weitere Renovierungen an der Kapelle, aber auch den Badehäusern und Herbergen, sowie der Trinkwasserzisterne vorgenommen. Das ist auch ein Beweis für den guten Ruf den die Thermalquellen der Font Santa und ihr Heilwasser in dieser Epoche genossen.
Im Jahre 1805 analysierte erstmalig der Arzt Juan Andrés Nieto Samaniego die chemischen und therapeutischen Eigenschaften dieses Thermalwasser und veröffentlichte seine wissenschaftlichen Ergebnisse in der Schrift: „Extrakt aus der chemischen Analyse des Wassers, das aus dem im Volksmund las Estacas genannten Wasservorkommen stammt, welches sich direkt an der Einsiedelei San Juan der Ortschaft Campos auf der Insel Mallorca befindet“.
Dies sollte die erste wissenschaftliche Studie über das Thermalwasser von San Juan de la Font Santa sein, in der ausdrücklich auf die Notwendigkeit der Erbauung eines Zentrums hingewiesen wird, um ‚die Fähigkeiten und Heilkräfte dieses Wassers‘ zu nutzen und auf dessen Grundlage das Kurbad von Mallorca bis 1845 fertiggestellt und eingeweiht wurde.
Das Hauptgebäude hatte zwei Kategorien: den Adligenbereich (‚zona noble‘) und einfachere Zimmer (’ses terceras‘) mit Küchenbenutzung in einem gesonderten Gebäude, die sich an Personen mit geringeren finanziellen Mitteln richteten. Ferner gab es einen Gebäudekomplex für die Ärmsten der Armen (’s’hospital‘), die ein Recht auf Unterkunft, Bad und Verpflegung hatten.
Sobald man vom Rathaus den Krankenschein für „besonders Arme“ ausgestellt bekommen hatte, konnte man sich dort kostenlos behandeln lassen.
Wissenswertes:
Die Thermalwasser des Kurhotels Sa Font Santa sind besonders reichhaltig und ist besonders geeignet für:
1. Rheuma-, Arthritis-, Arthrosepatienten und Rehabilitierungsmassnahmen;
2. Hautkrankheiten wie Ekzemen, Schuppenflechten und Allergien;
3. Atmungskrankheiten;
4. stressgeplagte Menschen, Depressive u.v.a.m.
Das heute eingerichtete Kur-Hotel bewegt sich im Komfort und im Service über der 3-Sterne-Kategorie, obgleich die Angebote recht preiswert gehalten sind und ist einer der wenigen wirklichen Geheimtipps, die es noch auf Mallorca gibt.
Die Aussenanlage verfügt über einen Garten mit Swimming Pool, Boccia-Anlage, Tischtennis etc.
Wegbeschreibung:
Zwischen den Ortschaften Campos, Ses Salines und Sa Rapita befindet sich ein Verkehrskreisel, welcher in südlicher Richtung nach Colonia Sant Jordi abzweigt und dessen Richtung ca. 250 m gefolgt werden muss, bis sich auf der rechten Seite die beschilderte Einfahrt zu der Ermita de Sant Joan de la Font Santa zeigt.
Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: